Begriffe  aus  der  Familienaufstellung


Freie Familienaufstellung Kaarst - Aufstellung

Aufstellung

Was ist eine Aufstellung?

 

Wenn ich meinen Klienten erkläre, was eine Aufstellung ist, was sie bewirken kann etc. sagen sie, dass sie sich das alles nicht vorstellen können

 

Das ist nicht verwunderlich, denn grundsätzlich ist es nicht einfach, etwas zu verstehen, was man selbst noch nie erlebt hat. Erst wenn wir etwas erleben, macht sich unser Gehirn "ein Bild" davon und speichert es ab.

 

Nehmen wir an, Sie haben ein Problem (z.B. Übergewicht) dass Sie sich – im wahrsten Sinne des Wortes – anschauen und sich ein „Bild davon machen“ wollen – und zwar aus einer anderen Perspektive (von außen). Man kann es sich als „imaginäre Bühne“ vorstellen und Sie sitzen im Publikum anstatt aktiv auf der Bühne zu sein.

 

Jetzt kann man einen Stellvertreter bitten „als Übergewicht“ auf die Bühne zu gehen und einen Stellvertreter „für Sie selbst“. Nun kann man beobachten und erleben, wie sie sich auf der Bühne verhalten. Die Stellvertreter gehen nur ihren Impulsen nach. Es können Dialoge entstehen. Sie sitzen im Publikum und können beobachten, Fragen stellen, „Regieanweisungen“ geben, um z.B. herauszufinden, wozu das Übergewicht überhaupt da ist.

 

Nehmen wir an, es kommt dabei raus, dass das Übergewicht dazu dient, gesehen zu werden. Andere werden bevorzugt im Job und Bekanntenkreis. Oft wird man nicht ernst genommen und dadurch fühlt man sich klein und minderwertig. Das Unterbewusstsein hat sich den (miesen) Trick einfallen lassen, dass man durch das Übergewicht nicht mehr übersehen werden kann.

 

Die meisten sind verblüfft wenn sie eine Aufstellung miterleben und können nun das Erlebte einordnen und wissen somit was eine Aufstellung ist.

 

Deshalb mein Rat, nehmen Sie an einer Familienaufstellung teil und machen Sie sich ihr eigenes Bild – dann werden Sie alle Beschreibungen verstehen…

 

Kurz und knackig:

Eine Aufstellung kann klärend sein. Die Aufstellung ist eine Methode mit deren Hilfe "Dinge/Situationen" sichtbar und/oder fühlbar gemacht werden - mit Hilfe des Aufstellers und Stellvertretern.


Freie Familienaufstellung Kaarst - Aufsteller, Aufstellender

Aufsteller/IN

Was (wer) ist ein Aufsteller?

 

Bei der Freien Familienaufstellung ist der Klient selbst der Aufsteller. Bei anderen Aufstellungsmethoden übernimmt das ein Aufstellungsleiter.

 

Der Aufsteller möchte „sein Problem“ aufstellen und dadurch sichtbar und fühlbar machen.

 

Dafür benötigt er einen oder mehrere Stellvertreter, die ihm sozusagen zur Verfügung stehen. So kann er sich ein neues bzw. anderes Bild von seinem Problem machen, andere Perspektive einnehmen, und gegebenenfalls agieren...


Freie Familienaufstellung Kaarst - Stellvertreter

Stellvertreter

Was (wer) ist ein Stellvertreter?

 

Teilnehmer an einer Familienaufstellung können sich als Stellvertreter zur Verfügung stellen.

 

Ein Stellvertreter übernimmt z.B. die Rolle für eine bestimmte Person. Die reale(n) Person(en) müssen selbst nicht anwesend sein (z.B. Vater, Mutter, Partner, Kollege…). Stellvertreter verhalten und fühlen sich meistens so wie die reale Person, ohne sie oder ihr Umfeld zu kennen. Durch Verhaltensweisen und Kommunikation können „Probleme“ dann sichtbar und fühlbar gemacht werden

 

Stellvertreter-Rollen müssen nicht unbedingt Personen sein. Sie können auch symbolisch für etwas stehen, z.B. Job, Geld, Gefühle, Bedürfnisse.

 

Stellvertreter müssen auch nicht unbedingt Personen sein. Bei Bedarf oder wenn keine oder zu wenig Personen zur Verfügung stehen, kann man auch mit Figuren, Kissen, Zetteln etc. arbeiten, die die Stellvertreter-Position einnehmen.


Freie Familienaufstellung Kaarst - Beobachter

Beobachter

Was (wer) ist/sind Beobachter?

 

Das sind Teilnehmer, die sich die Familienaufstellung anschauen - also selbst nicht aufstellen und keine Stellvertreterposition einnehmen, sondern "nur beobachten". Im Bedarfsfall sind sie – auf Anfrage und natürlich freiwillig - involviert in Inspirations- und Ideengebung für den Aufstellenden.


Freie Familienaufstellung Kaarst - Ich stelle auf

Ich  stelle  auf...

Warum stellt jemand auf?

 

Jemand stellt auf, um z.B. für sich etwas zu klären oder herauszufinden. Oft beruhen Probleme auf unterschiedlichen Wahrnehmungen und Sichtweisen. Eine Aufstellung kann einen Überblick verschaffen und für alle Entscheidungsfindungen genutzt werden. Mit Hilfe der neu gewonnenen Klarheit kann anschließend eine Lösung gefunden werden.

 

Grundsätzlich kann man "alles" aufstellen.

 

Man stellt z.B. auf:

um Klarheit zu finden in einer Familiensituation

um Partnerschaftsproblemen auf den Grund zu gehen

um Probleme am Arbeitsplatz zu klären

um abzunehmen

um...

 

wegen Liebeskummer

wegen Einsamkeitsgefühlen

wegen Traurigkeit

wegen körperlicher Beschwerden

wegen...

 

warum gerate ich immer an den falschen Mann/Frau?

warum bin ich so wie ich bin?

warum mache ich immer wieder Dinge, die ich gar nicht will?

warum kann ich nicht entspannen?

warum...


Freie Familienaufstellung Kaarst - Zusammenfassung

Zusammenfassung

Eine Aufstellung kann Klarheit bringen. Eine Aufstellung kann etwas sichtbar und fühlbar machen. Man kann eine Aufstellung alleine, zu zweit, zu mehreren machen. Eine Aufstellung kann man mit Personen machen, aber auch mit Gegenständen, die eine Stellvertreter-Rolle übernehmen. Eine Aufstellung mit einer oder mehreren Personen hat den Vorteil, dass diese sich bewegen und berichten können, was in ihnen vorgeht.

 

Der Mensch denkt und fühlt in Bildern und speichert das Erlebte ab. Somit ist es nicht einfach, jemandem etwas zu erklären, was dieser selbst noch nicht erlebt hat. Sobald man selbst die Rolle als Aufsteller, Stellvertreter oder Beobachter einnimmt, erfährt man, was eine Aufstellung ist und kann sich ein eigenes Bild davon machen.

 

Daher empfehle ich: Probieren Sie es am besten aus.

Sie haben die Möglichkeit zuzuschauen, als Stellvertreter zur Verfügung zu stehen oder selbst aufzustellen.